Gebärsaal Spital Zollikerberg: Hebamme leitet Gebärende zur Entspannung an
Während der Geburt

Individuelle Unterstützung während der Geburt

Jede Geburt ist einzigartig und bringt ihre Herausforderungen sowie freudvollen Momente mit sich. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür, dass Sie und Ihr Baby jederzeit sicher sein können: Neben dem topausgebildeten Personal stehen Ihnen modernste Technologie und alle klassisch-schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten ebenso zur Verfügung wie komplementärmedizinische Methoden.

Geburtsmethoden

Bestimmt haben Sie sich schon vor der Geburt Gedanken über Geburtsmethoden gemacht und Vorstellungen davon entwickelt, wie das Geburtsgeschehen ablaufen könnte. Aber erst unter Wehen spüren Sie wirklich, wo und wie Sie sich am wohlsten fühlen. Eventuell gibt es für Sie im Bett eine Position, in der Sie die Wehen gut ertragen und die Geburt voranbringen können. Vielleicht fühlen Sie sich aber eher auf dem Hocker, an der Sprossenwand, auf dem Ball oder im Wasser am wohlsten. Um die angenehmste Geburtsmethode für Sie zu finden, agieren unsere Hebammen und Ärzte sehr flexibel und stehen Ihnen mit ihrem Fachwissen tatkräftig zur Seite.

Ambulante Geburt

Viele Mütter bleiben nach der Geburt gerne noch 3 bis 5 Tage bei uns. Falls Sie jedoch lieber ambulant gebären und nach der Geburt direkt nach Hause gehen möchten, ist eine gute Vorbereitung wichtig für Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes.

Wichtige Punkte bei der Planung einer ambulanten Geburt

  • Informieren Sie schon während der Schwangerschaft Ihre Ärztin oder Ihren Arzt und besprechen Sie Ihr Anliegen.
  • Nehmen Sie vor der Geburt Kontakt mit einer Hebamme in Ihrer Wohngemeinde auf, damit Sie in der ersten Zeit auf ihre Unterstützung zählen können. Besuchen Sie dazu die Website von familystart.
  • Entscheiden Sie sich bereits vor der Geburt für einen Kinderarzt oder eine Kinderärztin in Ihrer Nähe, der Ihr Baby nach der Geburt zu Hause betreut. Das Gleiche gilt, wenn Sie nur kurz auf der Wochenbettstation bleiben möchten.

Kaiserschnitt

Die meisten werdenden Mütter wünschen sich eine natürliche Geburt – in der beruhigenden Gewissheit, dass im Notfall auch ein Kaiserschnitt möglich ist. Andere Frauen hingegen möchten aus unterschiedlichen Gründen lieber einen geplanten Kaiserschnitt. Im Spital Zollikerberg sind beide Methoden möglich.

Wichtig ist, dass Sie die Vor- und Nachteile der Kaiserschnittgeburt kennen. So können Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin und Ihrer Hebamme entscheiden, was für Sie und Ihr Kind das Beste ist. Bei einem Kaiserschnitt ist immer auch ein Neonatologe oder eine Neonatologin anwesend.

Ein Kaiserschnitt ist eine Operation, die rund 45 Minuten dauert. Im Verlauf der ersten 5 bis 10 Minuten wird das Baby geboren. Anschliessend werden die verschiedenen Schichten der Bauchdecke wieder verschlossen. Ist der Kaiserschnitt geplant, wird er in der Regel unter Teilnarkose durchgeführt, so dass Sie gemeinsam mit Ihrem Partner die Ankunft des Babys bei Bewusstsein miterleben. Bei einem notfallmässigen Kaiserschnitt ist unter Umständen eine Vollnarkose nötig.

Schmerzmanagement unter der Geburt

Unser oberstes Ziel ist, dass Sie eine sichere Geburt erleben und sich bei uns geborgen fühlen. Geburtsschmerzen sind nicht ganz zu vermeiden, aber eine Linderung ist möglich. Eine gute Geburtsvorbereitung bildet dabei die Basis. Dort erlernen Sie verschiedene Techniken zur Schmerzlinderung wie beispielsweise Entspannungs- und Atemübungen.

Während der Geburt gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Schmerz zu lindern oder sogar weitgehend auszuschalten, wenn Sie dies möchten. Wir arbeiten zum einen mit komplementär-medizinischen Methoden wie Homöopathie, Massagen oder Wickeln mit pflanzlichen Essenzen und aromatherapeutischen Anwendungen, welche die Entspannung fördern und so zur Schmerzlinderung beitragen können.

Zum anderen haben wir die Schmerzmittel der klassischen Schulmedizin zur Verfügung. Wir wenden auch die selbstregulierte Schmerzmittelverabreichung PCA (Patient controlled analgesia) an. Mit dieser neuen Methode können Sie selber den Bedarf an Schmerzmitten individuell anpassen.

Eine sehr wirksame Methode der Schmerzbekämpfung ist die so genannte Periduralanästhesie (PDA). Dabei wird im Bereich der Lendenwirbelsäule, nahe am Rückenmark, ein Katheter eingeführt, um die Nerven im Unterkörper zu betäuben. Eine erfahrene Anästhesistin oder ein erfahrener Anästhesist ist rund um die Uhr im Haus und kann die PDA durchführen.

Geburt mit Komplikationen

Dass bei einer Geburt mühsame Phasen vorkommen können, ist normal. Ihre Hebamme hilft Ihnen, sie zu überstehen. Ihr können Sie jederzeit voll vertrauen, denn sie erkennt rechtzeitig, wenn eine ernsthafte Schwierigkeit auftritt.

Und wenn es doch Komplikationen gibt? Das geschieht glücklicherweise selten, aber selbstverständlich sind wir auch darauf gut vorbereitet. Ein Ärzteteam ist rund um die Uhr verfügbar und kann eingreifen, wenn die Situation es erfordert.

Wenn sich während der Schwangerschaft schon abzeichnet, dass es Probleme geben könnte, treffen wir entsprechende Massnahmen – zum Beispiel indem wir eine Ärztin aus der Neonatologie (Medizin für Neugeborene) von Anfang an in das Geburtsgeschehen einbeziehen. Damit Ihr Baby sofort die optimale medizinische Betreuung bekommt, wenn es sie braucht.

Egal was passiert – die Hebamme, Ärztin oder der Arzt werden mit ihrer grossen Erfahrung Ihre Wünsche möglichst unterstützen und auf Ihre individuelle Situation eingehen. Gemeinsam werden wir das tun, was für Sie und das Baby das Beste ist.