Jahresbericht 2019

Schilddrüsen-OP mit Vagusmonitoring: noch mehr Sicherheit für die Patientinnen und Patienten.

Schilddrüsen-Operationen haben am Spital Zollikerberg eine lange Tradition. Seit Jahren steigt die Zahl der Eingriffe konstant an. Mit dem 2019 neu eingeführten intraoperativen Vagusmonitoring können Nervenverletzungen jetzt noch effektiver vermieden werden.

Effektives Neuromonitoring

Der Einsatz moderner Neuromonitoring-Methoden ermöglicht die Identifikation des Stimmnervs sowie eine effektive Echtzeitüberwachung der Nervenfunktionen während des Eingriffs. Ziel ist das Risiko solcher Verletzungen zu senken.

Verbesserte Entscheidungsgrundlage

Mit dem Vagusmonitoring wird nicht nur der Nerv noch besser geschont, sondern die Methode hilft auch zu entscheiden, ob nach der Entfernung des einen Schilddrüsenlappens auch der andere Teil operativ behandelt werden kann. Die Operation kann bei drohendem Verlust der Nervenfunktion beider Seiten rechtzeitig beendet werden.

Grosse Erfahrung

Im Durchschnitt wurden am Spital Zollikerberg seit 2007 jährlich 64 Operationen an der Schilddrüse durchgeführt. Dies durch nur einen einzigen Operateur. Ausserdem sorgt die Nähe zur spezialisierten Schilddrüsenpraxis im Haus für einen unkomplizierten fachlichen und patientenzentrischen Austausch.

Ausblick

Künftig wird die sogenannte Fluoreszenz-Angiografie auch ein Thema in der Schilddrüsenbehandlung sein. Sie unterstützt die Schonung der Nebenschilddrüsen während der OP. Die Methode wird am Spital Zollikerberg bereits bei anderen Operationen erfolgreich eingesetzt.

Die anspruchsvolle Schilddrüsen-Operation ist meine Lieblingsoperation. Und was man liebt, macht man bekanntlich auch besonders gut.
Dr. Stephan Müller,
Senior Leitender Arzt Viszeralchirurgie

Klinik für Chirurgie