Qualitätssicherung in der Pflege, Berufsausbildnerin beobachtet Pflegefachfrau beim Stecken einer Infusion
Pflege

Pflege

«Unsere Pflege ist einfühlsam und bleibt fachlich am Ball.» Sabina Decurtins MAS, Pflegeexpertin Medizin, Stv. Leitung Entwicklung & Koordination

Professionelle Pflege bedeutet für uns: hohe Fachkompetenz, Sozialkompetenz und Lernbereitschaft. Professionalität in diesem Sinne ist eine Voraussetzung für die individuelle Pflege, für eine Betreuungsqualität, die auf jede Patientin, auf jeden Patienten zugeschnitten ist.

Bezugspflege

Eine diplomierte Pflegefachperson bildet zusammen mit einer Fachfrau oder einem Fachmann Gesundheit ein pflegerisches Betreuungsteam. Wobei die diplomierte Pflegefachperson die Pflege mit dem Patienten bespricht und plant. Sie bleibt vom Spitaleintritt bis zum Spitalaustritt das Bindeglied zwischen den Pflegeteams, dem ärztlichen Team und dem Patienten sowie den Angehörigen.

Die Pflegefachleute nehmen die Gewohnheiten und Wünsche der Patientinnen und Patienten ernst. Sie gehen einfühlsam und kompetent auf Fragen ein und unterstützen mit ihrer Erfahrung den individuellen Genesungsprozess.

Pflegequalität

Die Pflegefachpersonen bilden sich regelmässig in internen und externen Fortbildungen weiter und tauschen sich in Qualitätszirkeln aus. Ihnen stehen verschiedene Fachexpertinnen zur Seite, wie beispielsweise eine Fachexpertin für Infektionsprävention und Hygiene.