Computertomographie (CT)

Computertomografie (CT)

Die Computertomografie hat sich als eine der wertvollsten diagnostischen Verfahren der Radiologie etabliert.

Die Computertomografie (CT) ist eine Weiterentwicklung des klassischen Röntgenverfahrens. Es lassen sich dabei einzelne Körperschichten überlagerungsfrei darstellen. Die neuesten Mehrschicht-Geräte fertigen in Sekunden hochaufgelöste Bilder vom Inneren des Körpers an. Während der Patient auf einem Tisch durch einen schmalen Ring gefahren wird, kreisen bei der Multidetektor-CT mehrere Reihen von Röntgendetektoren, die kranzförmig angeordnet sind, zusammen mit einer Röntgenröhre um den Patienten. Dadurch können pro Umdrehung hunderte von Körperschichten gleichzeitig erfasst werden. Das bedeutet: In kürzester Zeit lassen sich grosse Körperregionen abtasten.

Durch die sehr gute Bildauflösung erlaubt die Computertomografie, bereits kleinste Veränderungen der Organe frühzeitig in Größe und Ausdehnung festzustellen. Sie gibt somit auch sehr genaue Angaben über Art und Ausdehnung einer Krankheit, ohne dabei das Gewebe zu verletzen.

Die CT-Aufnahme wird typischerweise zur Beurteilung von Schädel, Hals, Lunge, Bauchraum und Skelett eingesetzt. Zudem ermöglicht der moderne CT-Scanner eine hochauflösende Darstellung des Herzens und der Herzkranzgefäße sowie der Gefäße und des Dickdarmes (virtuelle Koloskopie).

Angebot

  • Untersuchung sämtlicher Körperregionen (Kopf, Hals, Lunge, Bauchraum, Gelenke)
  • Untersuchung der Gefässe (Angio-CT)
  • Herz-CT (Calcium-Score zur Risikostratifikation einer koronaren Herzerkrankung; Coronarangio-CT)